Hundeerziehung

Unsere Buchempfehlung zur Hundeerziehung:


Hundeerziehung
Hundeo hat sein brandneues Buch die Hunde Erziehungs Bibel veröffentlicht.

Haben Sie sich auch immer gefragt, was Sie für die Erziehung Ihres Hundes machen können? Zusammen mit der Hundetrainerin Anja Boecker wurde endlich ein Buch geschrieben, welches sich komplett um die Erziehung und das Wohl Ihres Hundes kümmert. Auf 176 Seiten bekommen Sie hilfreiche Tipps, Checklisten und Ratschläge für die wichtigsten Situationen zusammen mit Ihrem Hund.
 

Dingekauf meint zum Thema Hundeerziehung / Welpenerziehung:

1. Machen Sie sich klar, dass ein Welpe ein Hundekind ist - kein erwachsener Zwerg. Passen Sie Ihre Erwartungen entsprechend an und berücksichtigen Sie seine körperlichen und geistigen Grenzen. Ehe Sie sich versehen, wird er erwachsen sein!

2. Sichern Sie Ihr Haus mit Babygittern, einer Kiste und/oder einem Pferch. Immer wenn der Welpe nicht direkt beaufsichtigt wird, sollte er sich an einem sicheren Ort aufhalten, wo er nicht in Schwierigkeiten geraten kann. Stellen Sie ihm geeignete, sichere Spielzeuge zum Kauen zur Verfügung. Niemand käme auf die Idee, einem menschlichen Kleinkind völlige Freiheit im Haus zu gewähren, und Welpen brauchen die gleiche sorgfältige Überwachung. Wenn Sie Gelegenheiten für Unfälle und zerstörerisches Verhalten ausschließen, werden Sie die Welpenphase weitgehend unbeschadet überstehen! Auf diese Weise wird sichergestellt, dass schlechte Angewohnheiten keine Chance haben, sich zu etablieren.

3. Hunde werden nicht mit Deutschkenntnissen geboren. Der neue Welpe, den Sie vor zwei Tagen mit nach Hause gebracht haben, hat keine Ahnung, was das Wort "Nein" bedeutet. Anstatt von ihm zu erwarten, dass er alles fallen lässt, was er gerade tut, zeigen Sie ihm stattdessen, was er tun soll.

4. Lernen Sie die Körpersprache von Hunden kennen. Ihr Hund kann vielleicht nicht sprechen, aber er kann Ihnen sagen, wie er sich fühlt. Dies ist ein guter Ausgangspunkt, um zu lernen, was er sagt.

5. Trainieren Sie mit hochwertigen Leckerlis. Sie werden erstaunt sein, wie sehr sich Ihr Hund für ein winziges Stückchen Hühnerbrust, Käse oder Leber anstrengt, verglichen mit hochwertigen Leckerlis aus dem Laden. In einer ablenkungsfreien Umgebung mögen diese noch funktionieren, aber wenn die Aufgabe schwieriger wird, müssen Sie das gute Zeug herausholen. Trainingsleckerlis sollten weich sein, damit Sie nicht warten müssen, bis er zuende gekaut hat, bevor Sie die Lektion fortsetzen.

6. Ermutigen Sie Ihren Hund, wenn er brav ist. Es ist leicht, mit ihm zu schimpfen, wenn er in Schwierigkeiten gerät, aber wenn Sie ihn aus heiterem Himmel belohnen, weil er brav ist, weiß er, dass er das Richtige tut.

7. Er ist ein Hund, kein Mensch. Was sie so liebenswert macht, ist ihr "Hundesein" und nicht das, was wir für ihre Ähnlichkeit mit Menschen halten. Hunde denken nicht wie Menschen. Sie planen keine Racheakte; sie versuchen nur zu tun, was sie glücklich oder sicher macht.

8. Hunde tun die Dinge, die wir verstärken. Die Verhaltensweisen, die Sie nicht mögen? Das haben wir in der Regel uns selbst zu verdanken. Besitzer verstärken ungewollt alle möglichen unerwünschten Verhaltensweisen, vom übermäßigen Bellen auf die Türklingel bis zum Lebensmittel auf dem Tresen. Lassen Sie das Futter immer in Reichweite auf der Theke liegen, und Ihr Hund wird lernen, dass es sich lohnt, nachzusehen.

9. Lernen Sie, schnell mit Leckerlis und Lob zu sein. Wenn das Leckerli mehr als ein paar Sekunden auf sich warten lässt, nachdem Ihr Hund getan hat, was Sie von ihm verlangen, weiß er nicht, womit er es verdient hat, oder Sie belohnen versehentlich das falsche Verhalten. Er nimmt es gerne an, aber Sie haben es versäumt, das zu belohnen, was Sie ihm beibringen wollten.

10. Freuen Sie sich immer, wenn Ihr Hund zu Ihnen kommt, egal ob Sie ihn gerufen haben oder nicht. Eine häufige Beschwerde von Hundebesitzern ist, dass der Hund nicht kommt, wenn er gerufen wird. Bestrafen Sie Ihren Hund niemals, wenn er zu Ihnen kommt, egal, was er vorher getan hat. Rufen Sie ihn in einem fröhlichen, verspielten Ton und belohnen Sie ihn, wenn er zu Ihnen kommt, mit Leckerlis, einem Spielzeug oder Lob.

11. Behalten Sie eine positive Einstellung. Wenn Sie sich aufregen, weiß Ihr Hund das!

12. Sorgen Sie für das richtige Maß an Bewegung und geistiger Anregung. Gelangweilte Hunde machen Probleme. Für junge Welpen ist geistige Anregung genauso anstrengend wie körperliche Bewegung und sicherer für ihren wachsenden Körper.