Hundeernährung

Unsere Buchempfehlung zur richtigen Hundeernährung:

Artgerechte Hundeernährung
DAS 1X1 DER ARTGERECHTEN HUNDEERNÄHRUNG
Für ein gesundes Hundeleben.
Dieses Buch ist für alle Hundehalter*innen, die ihren Hund artgerecht und gesund ernähren möchten. 

 



Das sagt Dingekauf zur richtigen Ernährung Ihres Hundes:

Es gibt eine Reihe von möglichen Ernährungsformen für Hunde, aber es kann schwierig sein, herauszufinden, welche für Ihren vierbeinigen Freund die beste ist. Damit Sie eine fundierte Entscheidung treffen können, sollten Sie die folgenden Faktoren bei der Fütterung Ihres Hundes berücksichtigen.

Was Hunde fressen
Es ist wichtig zu bedenken, dass alle Hunde individuell sind. Was für den Hund Ihres Freundes in Ordnung ist, kann für Ihren Hund völlig unpassend sein. Wenn es um die tägliche Ernährung Ihres Hundes geht, sollten Sie sich unbedingt mit Ihrem Tierarzt beraten.

Domestizierte Hunde sind größtenteils Fleischfresser, die auch einige Allesfresser fressen.
Wir raten, darauf zu achten, dass die Nahrung Ihres Hundes sowohl vollständig als auch ausgewogen ist, je nachdem, in welchem Lebensstadium er sich befindet und ob er medizinische Probleme hat.

Es ist völlig in Ordnung, Ihren Hund ausschließlich mit Trockenfutter zu füttern. Sie können das Futter auch mit gekochtem oder rohem Fleisch, Fisch, Gemüse und Reis mischen.

Viele Besitzer füttern ihre Hunde gerne mit rohem Fleisch, und obwohl dies für manche Hunde sehr gut geeignet ist, gibt es einige wichtige Punkte, die Sie beachten sollten. 

Wählen Sie Fleisch in Menschenqualität, da einige Fleisch- und Knochenprodukte für Haustiere Konservierungsstoffe enthalten, die für die Gesundheit Ihres Hundes schädlich sein können.
Achten Sie auf eine einwandfreie Lebensmittelhygiene, da das Risiko einer bakteriellen Infektion durch Lebensmittel wie Campylobacter oder Salmonellen sowohl für Sie als auch für Ihren Hund hoch ist.
Lassen Sie das Futter von einem tierärztlichen Ernährungsberater zusammenstellen. Viele Rohfütterungen sind nicht auf die Lebensphase oder den Gesundheitszustand des Hundes abgestimmt.
Eine kleine Menge gekochtes Fleisch wie gekochtes Hühner- oder Lammfleisch kann von Hunden gefressen werden, aber vermeiden Sie gekochte oder giftige Substanzen wie Zwiebelsaucen, die sich auf dem Fleisch befinden könnten.

Sardinenkonserven, Thunfischkonserven und Lachskonserven in Quellwasser können als gelegentlicher Leckerbissen an Ihren Hund verfüttert werden, aber achten Sie immer zuerst auf Fischgräten.

Scheuen Sie sich nicht, die Mahlzeit Ihres Hundes mit gekochtem Kürbis oder rohen geriebenen Karotten anzureichern. Viele Hunde haben zu wenig Ballaststoffe in ihrer Ernährung, und die Zugabe von gekochtem Kürbis oder geriebener Karotte kann ihre Darmgesundheit verbessern.

Achten Sie darauf, dass Ihr Hund nicht den ganzen Knochen verzehrt, da dies zu Verstopfung führen kann.

Im Allgemeinen reichen ein bis zwei Knochen pro Woche aus, um die Entfernung von Zahnbelag zu fördern. Denken Sie daran, dass der Knochen so groß sein sollte, dass der Hund ihn nicht im Ganzen ins Maul nehmen kann, und dass er roh sein sollte - gekochte Knochen können splittern, was zu inneren Schäden oder einem Darmverschluss führen kann, was beides tödlich sein kann.

Wie viel Futter Ihr Hund braucht
Die Futtermenge, die Ihr Hund benötigt, hängt weitgehend von der Größe, der Rasse und dem Alter Ihres Hundes ab, aber auch davon, wie regelmäßig er sich bewegt. Das Wichtigste ist, dass Sie Ihren Hund weder über- noch unterfüttern. Wenn Sie sich unsicher sind, sollten Sie Ihren Tierarzt bitten, die Ernährung Ihres Hundes sowie den Zustand seines Körpers und seiner allgemeinen Gesundheit zu beurteilen.

Achten Sie stets darauf, dass Ihr Hund ausreichend Flüssigkeit zu sich nimmt. Das bedeutet, dass Sie dafür sorgen müssen, dass der Wassernapf Ihres Hundes immer gefüllt ist und täglich gewechselt wird, damit er sich jederzeit mit Wasser versorgen kann.

Bei der Beurteilung von Größe und Gewicht Ihres Hundes ist es viel wichtiger, auf die Körperform als auf das Gewicht zu achten. Ihr Hund sollte schlank sein, d. h. Sie sollten seine Rippen spüren können, wenn Sie mit den Fingern fest über seine Seite streichen, und eine definierte Taille sehen. Wenn das nicht der Fall ist, ist es Zeit für eine Diät. Fettleibigkeit bei Hunden wird mit einer geringeren Lebenserwartung und Krankheiten wie Arthrose in Verbindung gebracht, und sie ist absolut vermeidbar.